POSITIVE SELBSTBEEINFLUSSUNG II

Positive Gedanken haben Macht…

… genauso viel Macht, wie sie negative Gedanken, bzw. sich selbst niedermachende Gedanken haben. Dass die letztere Gedankenart sich ungünstig auf die eigene Psyche auswirkt, liegt auf der Hand. Solche Gedanken rufen Selbstzweifel hervor, bzw. bestätigen bereits vorhandene Zweifel an der eigenen Persönlichkeit und sind häufig damit gekoppelt, dass man sich selbst nicht mag. Sie wirken äußerst negativ auf die Seele.

Demnach müssen auch positive Gedanken auf die Psyche wirken. Ein Mensch, der an seiner Persönlichkeitsentwicklung arbeitet, und sich in positiven Gedanken eingeübt hat, wirkt positiv auf sein Selbstwertgefühl ein. Er hat Vertrauen zu sich selbst, weiß sich selbst gut und realistisch einzuschätzen. Er kennt seinen eigenen Wert.

Ein gutes Selbstwertgefühl, welches die Folge davon ist, dass man sich selbst gut und positiv behandelt und bedenkt, zieht wiederum Selbstbewusstsein nach sich. Dieses Selbstbewusstsein sorgt u.a. auch wieder dafür, dass man sich selbst nicht mit negativen Gedanken nieder macht. Es gibt also eine Wechselwirkung zwischen positivem Denken und Selbstbewusstsein.

Mit den kleinen Dingen fängt es an...

Mit den kleinen Dingen fängt es an…

Mit der Zeit kann aus einem Menschen, der von Selbstzweifeln zernagt wird, ein Mensch mit einem guten, ausgeprägtem Selbstbewusstsein und Ausstrahlung werden.

Natürlich ist dies ein längerer, mühsamer Entwicklungs- Prozess und geht nicht von heute auf morgen. Aber mit der Zeit werden die positiven Gedanken immer wirksamer. Wie alles im Leben ist das ein Resultat täglichen Übens.

Anfangen kann man ganz klein, indem man einen Schritt nach dem anderen macht, und nicht zuviel von sich selbst verlangt. So kann man zu Beginn mit einfachen Übungen starten, indem man beginnt, achtsamer zu werden, und sich über die kleinen Dinge des Lebens zu freuen.

Ein nettes Lächeln der Kollegin, welches einem das Herz erwärmt. Ein liebes Wort des Chefs, dass man ernst nimmt, und nicht, wie sonst einfach überhört. Ein Sonnenstrahl, der die bunten Herbstblättern zum Leuchten bringt, oder die wunderschöne Einfärbung des Abendhimmels. Wenn man nur achtsam genug durch das Leben geht, dann stolpert man über viele kleine Dinge, die einen erfreuen können.

Auf der Heimfahrt im Auto spielt das Radio eins meiner Lieblingslieder, und ich nehme das wahr. Singe fröhlich mit. Im Bus beobachte ich eine Mutter, die liebevoll mit ihrer Tochter umgeht. Wie schön!

Ich übe mich darin, Dinge wahrzunehmen, und mehr auf Sachen zu achten, die mich erfreuen. Es gibt so vieles, was mir ein Lächeln auf die Lippen zaubern kann. Aber ich muss diese Erlebnisse oder Wahrnehmung auch positiv für mich werten. Wenn ich das nette Wort meines Chefs als Anerkennung und Motivation ansehe, dann tut es mir mit Sicherheit gut. Interpretiere ich aber etwas Negatives hinein, wie: „Sicherlich sagt er mir nur etwas Nettes, um mir noch mehr Arbeit aufzudrücken.“, dann bin ich wieder auf dem Negativtrip. Schaffe ich es aber nach einiger Übung, regelmäßig positiv zu denken. dann beeinflusse ich mich ebenfalls zum Guten.

Wow, positive Gedanken haben also tatsächlich Macht! Und wem es schwer fällt, diesen Weg allein zu gehen, der lässt sich von mir coachen. Ich begleite dich bei deinem Weg. Wie wäre es?

l

l

l

l

The following two tabs change content below.
Psychologische Beraterin & Paarberaterin in eigener Praxis seit 2001. In Hamburg lebend und praktizierend. Bietet seit 2010 auch mobile Beratung im Hamburger Umkreis an. Für alle, die nicht aus Ihrem Einzugsgebiet kommen, bietet sie ebenfalls Telefoncoaching an. Ihre Arbeitsweise ist kreativ und intuitiv, Klientenbezogen. Bekannt unter dem Begriff: "Individuelle Wegbegleitung". Sie schreibt Bücher und betätigt sich künstlerisch.

Neueste Artikel von Almut Bacmeister-Boukherbata (alle ansehen)