Die Freiheit, sich impfen zu lassen

Impfen gegen Corona und kein Ende

Impfstoff gegen Covid-19

Ein Glück, dass es so schnell wirksame Impfstoffe gibt

Jetzt ist es passiert. Zum ersten Mal. Auch in meinem Bekanntenkreis hat sich jemand seine Zweitimpfung nicht abgeholt.

Ach, der Termin passte irgendwie nicht in den Tagesrhythmus und überhaupt, ist man nicht schon nach der ersten Impfung gegen Corona weitgehend vor schweren Verläufen geschützt?

6 Wochen lagen zwischen den beiden Impfungen. Das war nicht genügend Zeit, den Termin auf eine andere, besser passende Uhrzeit zu verschieben, oder gar ganz abzusagen. Schließlich hoffte man bis zuletzt, man werde den 2. Impftermin trotz aller Widrigkeiten wahrnehmen. Leider klappte es nicht.

Ich für meinen Teil hätte auch einen Impftermin nachts um 4.00h wahrgenommen, wenn man ihn mir angeboten hätte, obwohl ich zu dieser Zeit im Normalfall tief und fest schlummere. Alle Hebel hätte ich in Bewegung gesetzt, um diesen ach so wichtigen Zweitimpftermin nicht zu verpassen.

Aber die Menschen sind unterschiedlich, besonders dann, wenn sie diese Zweitimpfung nicht so ernst nehmen, wie ich. Diejenigen, die sich die Zweitimpfung schenken, und stattdessen lieber halbgeschützt in Urlaub fahren, oder aus anderen Gründen, einfach nicht zur Zweitimpfung erscheinen, gefährden andere ebenso, wie Nichtgeimpfte.

Aufgezogene Spritze in Hand vor Coroana Virus Hintergrund

Ein kleiner Piks gegen die Pandemie

Darüber hinaus entstehen durch nicht abgesagte UND/oder nicht gewahr genommene Termine unnötige Impflücken und Menschen, die sich gern dringend impfen lassen möchten, haben dadurch keine größeren Chancen, schneller an einen Impftermin zu kommen.

Wie schade, wenn es an Verbindlichkeit mangelt. Wie schade auch, wenn einem das Geimpft werden nicht sooo wichtig ist, als wenn man es aus eigener Tasche bezahlen müsse. So liegt man lieber der Allgemeinheit und dem Steuerzahler auf der Tasche.

Dabei ist gegen Corona geimpft zu werden, DIE große Freiheit. Nicht nur, weil man nach beiden Impfungen (Johnson & Johnson bildet die Ausnahme) deutlich geschützter und weniger anfällig für schwere Verläufe durch die Covid-19 verseuchte Welt wandelt, sondern auch, weil es meine Mitmenschen schützt. Diejenigen nämlich, die noch nicht geimpft sind, weil sie im Kampf um den Impfstoff unterlagen, oder vor erkrankt und dadurch gefährdeter sind, als andere.

Da ich ein vernunftbegabter Mensch bin, der keinesfalls Verschwörungstheorien oder anderem, verzeiht den Ausdruck: Dünnschiss auf erliegt, bzw. darauf herein fällt, empfinde ich das Geimpft werden als große Freiheit. Eine Freiheit, die mir unser Staat kostenlos ermöglicht. Ich bin privilegiert, weil ich in einem Land daheim bin, dass finanziell in der Lage ist, genügend Impfdosen für teures Geld zu erstehen, und seinen Bürgern sogar kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Der Ruf nach den Krankenkassen könnte hier auch angebracht sein…

Spritze steckt in Globus

Die Welt benötigt eine Impfung

Ich bin frei, für meinen Schutz zu sorgen, und meinen Teil dazu beizutragen, die Pandemie in absehbarer Zeit weltweit zu bekämpfen. Durch das Einhalten der AHA+ L -Regeln, und dadurch, dass ich mich impfen lasse. Ich nehme das Risiko auf mich, einem staatlichen Komplott anheim zu fallen, oder die Weltherrschaft der Supermächtigen zu unterstützen, zwinker, und werde dafür entlohnt mit Privilegien.

Wer diese Privilegien als indirekte Impfpflicht sieht, täuscht sich nicht wirklich. Nur: Meine Freiheit endet dort, wo ich gegen die Grenzen anderer Menschen stoße. Das heißt im Klartext:

Wenn ich meine Freiheit auskoste, mich nicht impfen zu lassen, dann gefährde ich meine Mitmenschen. Ich bin ein potentieller Virusträger und Weitergeber, deutlich stärker als eine geimpfte Person.

Ich bin eine Gefahr für Menschen, die möglicherweise ohne eigenes Hinzu tun, ungeschützt sind. Und, wenn ich es genau überlege, handle ich gegen die Freiheit meiner Mitmenschen, die ein Recht und die Freiheit haben sollten, von ihrer Umgebung geschützt zu werden., um möglicherweise nicht schwer zu erkranken oder sogar an Corona zu versterben.

Die Privilegien für Geimpfte sind natürlich nur gerecht, Impfpflicht hin und her. Geimpfte, natürlich auch bereits Genesene etc., gefährden nun mal das Wohl der Anderen in deutlich geringeren Maßen. DAS sollte tatsächlich belohnt werden. Menschen hingegen, die sich impfen lassen könnten, aber nicht wollen, weil sie lieber irgendwelchen Impfgegner-Theorien folgen, sollten für ihre Risikobereitschaft Auflagen bekommen, die dennoch dafür sorgen, die Menschen in ihrer Umgebung zu schützen. Ich rede nicht von Strafen, sondern von fortgesetzten Einschränkungen, die Geimpfte etc. dann nicht mehr hätten.

Laborantin am Arbeitsplatz

Forschung gegen Covid-19

Wie gesagt, die eigene Freiheit endet dort, wo sie an die Grenzen der Mitmenschen stößt. Ich laufe ja auch nicht blind über die Straße und riskiere nur mein eigenes Leben. Denn ich riskiere in diesem Fall auch das Leben eines zum Ausweichen gezwungenen Autofahrers, der vielleicht beim Ausweichen gegen einen Laternenmast prallt und/oder auch noch andere Menschen schwer verletzt.

Wir alle sind nur begrenzt frei. Eine absolute Freiheit gibt es nicht. Nicht in einer Gesellschaft mit anderen Menschen. In Gesellschaft muss ich Rücksicht nehmen, und mich auch für das Wohl meiner Mitmenschen verantwortlich zeichnen.

Selbst auf einer einsamen Südseeinsel bin ich nicht frei. Wohl sieht es so aus, als könne ich zunächst machen, was ich will. Aber auch dort muss ich auf viele Freiheiten verzichten. Kann nicht mal eben in den Supermarkt gehen, oder mein „Geschäft“ komfortabel verrichten, und kurz nachspülen.

Du siehst, Freiheit gibt es nur in Maßen. Auch, wenn das, wie ein Widerspruch klingt. Freiheit ist Definitionssache. Wenn du beispielsweise so frei sein willst, dich nicht impfen zu lassen, möchte ich so frei sein, vor dir geschützt zu sein. Wie aber soll DAS gehen?

Wir alle zusammen bilden einen sozialen Staat, eine demokratische Gesellschaft. In einem abgesteckten Rahmen sind wir frei. Deutlich freier, als so manche Menschen in anderen Ländern und Gesellschaften. Das privilegiert uns. Also haben wir die Pflicht, diesem Virus, welches seit Anfang 2020 die Welt in Atem hält einzudämmen. Dafür sollten wir unser Möglichstes tun.

Menschenschlange an Wand als Schattenriss im Impfzentrum

Sich selbst anstellen, um eine Impfung zu erhalten

Ein kleiner Piks gibt uns allen als Gesellschaft mehr Freiheit und weniger Einschränkungen. Wir haben die Freiheit zu wählen, und uns impfen zu lassen. Die überaus große Freiheit, Impfstoffe zur Verfügung zu haben, und unseren Beitrag zu leisten.

Natürlich könnte ich auch die Meinung vertreten, sollen sich doch ruhig die anderen impfen lassen, schließlich bekommen wir einen Herdenimmunität auch dann, wenn 15-20% nicht geimpft wurden. Nur, das will ich nicht. Ich sehe mich als mitverantwortlich an. Und das Risiko von schweren Impf-Nebenwirkungen ist deutlich geringer, als das Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken.

Ganz ehrlich!? Mir ist auch nicht wohl bei dem Gedanken, dass die Impfstoffe noch nicht lange und an wirklich vielen Menschen geprobt wurden. Ich habe Ängste, was die neuen mRNA Impfstoffe angeht. Gerade wegen meiner Vorerkrankungen bin ich zutiefst verunsichert.

Dennoch habe ich mich seit langer Zeit nicht mehr auf etwas so sehr gefreut, wie auf meine zweite Impfung gegen Corona. Natürlich mit einem mRNA Wirkstoff. Nebenwirkungen: Keine. Wie wundervoll. Genauso wenig, wie viele Freunde von mir Nebenwirkungen hatten.

Ich war dann mal so frei, und fühle mich jetzt deutlich freier.

 

l

l

l

l

 

The following two tabs change content below.
Psychologische Beraterin & Paarberaterin in eigener Praxis seit 2001. In Hamburg lebend und praktizierend. Bietet seit 2010 auch mobile Beratung im Hamburger Umkreis an. Für alle, die nicht aus Ihrem Einzugsgebiet kommen, bietet sie ebenfalls Telefoncoaching an. Ihre Arbeitsweise ist kreativ und intuitiv, Klientenbezogen. Bekannt unter dem Begriff: "Individuelle Wegbegleitung". Sie schreibt Bücher und betätigt sich künstlerisch.

Neueste Artikel von Almut Bacmeister-Boukherbata (alle ansehen)