Was macht Kinder stark?

Resilienz bei Kindern erzeugen

Verlässliche Eltern sorgen für Grundvertrauen

Eltern haben es in der Hand, ob ihre Kinder irgendwann einmal mit großer seelischer Widerstandsfähigkeit durch ihr Leben laufen, oder ob sie bereits bei kleinsten Anforderungen seelisch einknicken. 

Das Zauberwort heißt Resilienz. Diese seelische Widerstandskraft wird durch unterschiedliche Dinge positiv beeinflusst.

Das Vertrauen anfangs in die Eltern, später in sich selbst, hilft dabei, Stress zu widerstehen.

Der Glaube an die eigenen Fähigkeiten

Denn wenn ich an mich und meine Fähigkeiten glaube, dann habe ich bereits erfahren, dass ich in der Lage bin, Unwidrigjeiten zu widerstehen, und wenn nötig Lösungen für mich finde, die mich aus dem Stress führen.

Eltern sollten also das Vertrauen des Kindes in sich selbst stärken. Gerade dann, wenn ein Kind eher an sich zweifelt, tum ihm Sätze wie: „Du schaffst das.“, oder: „Wir glauben an dich.“ gut.

Ermutigung & Fürsprache stärken

Bewusst Situationen herbei zu führen, die ein Kind fordern, ist ebenfalls ein gutes Mittel.

Natürlich müssen diese Situationen feinfühlig auf Alter und Grundcharakter eines Kindes abgestimmt werden. Ein eher ängstliches Kind  benötigt eine andere Ansprache, als ein Kind, das angstfrei unterwegs ist. So übt sich für Resilienz.

Erfindungsgeist fördern

Zudem ist es wichtig, dem Kind den Rücken zu stärken, aber auch, ihm nicht immer gleich alles abzunehmen, und Lösungen anzubieten.

Ein Kind, das lernt, mithilfe der Eltern selbst nach Lösungen zu suchen, erlebt sich selbst als stark, wenn es für sich Alternativen entwickeln kann.

Lösungen suchen & finden

Ein Beispiel: Ein 7jähriger Junge möchte im Türkeiurlaub ein Eis haben. Dazu müsste er im Hotel an die Eistheke gehen, und um das Eis bitten, und dieses bezahlen. Er traut sich mit dem Argument aber nicht, der Eisverkäufer würde ihn nicht verstehen. Die Eltern bestätigen das, nehmen ihm die Aufgabe aber nicht ab, sondern fragen ihn, wie er trotzdem an sein Eis kommen könnte.

Nun spielen Eltern und Kind im Geiste verschiedene Möglichkeiten durch. Das Kind entscheidet sich dafür, einfach HALLO zu sagen und auf das Eis zu zeigen.

Gesagt, getan. Stolz kehrt es mit dem Eis und dem Gefühl zurück, es allein geschafft zu haben. 

Das Selbstvertrauen stärken

Diese Übungen haben ein Ziel: Das Selbstvertrauen zu stärken. Erfolgserlebnisse bringen u.a. Selbstvertrauen, einhergehend mit dem Bewusstsein, ich kann etwas. Ich bin stark, ich finde Lösungen. 

Nur ein Kind, das beizeiten lernt, dass es seine Bedürfnisse selbst befriedigen kann und sich selbst zu helfen lernt, wird im Erwachsenenalter zu einem Menschen, der Stress widerstehen kann.

Er vertraut sich selbst, und traut sich zu, Wege aus dem Stress heraus zu finden. Ein resilienter Mensch weiß, dass er notfalls mit dem Stress umgehen kann, da er stark ist, und sich selbst und seine eigenen Stärken kennt.

Starke Kinder werden zu starken Erwachsenen

Er kennt die Lösungen, und weiß, dass er sich gerade im Stress besonders gut um sich selbst kümmern muss.

Aus einem selbstbewusstem Kind ist ein lösungsorientierter Erwachsener hervor gegangen. 

 

 

l

l

l

l

 

The following two tabs change content below.
Almut Bacmeister-Boukherbata
Psychologische Beraterin & Paarberaterin in eigener Praxis seit 2001. In Hamburg lebend und praktizierend. Bietet seit 2010 auch mobile Beratung im Hamburger Umkreis an. Für alle, die nicht aus Ihrem Einzugsgebiet kommen, bietet sie ebenfalls Telefoncoaching an. Ihre Arbeitsweise ist kreativ und intuitiv, Klientenbezogen. Bekannt unter dem Begriff: "Individuelle Wegbegleitung". Sie schreibt Bücher und betätigt sich künstlerisch.
Almut Bacmeister-Boukherbata

Neueste Artikel von Almut Bacmeister-Boukherbata (alle ansehen)