Gedanken haben Macht

Wenn Gedanken krank machen

Unsere Gedanken beeinflussen, was wir empfinden

 

Gedanken können uns und unser Befinden positiv beeinflussen. Ebenso können sich jedoch Gedanken negativ auf unser Wohlbefinden auswirken, wenn sie destruktiv sind, und uns sogar krank machen.

Vielen von uns ist sicherlich gar nicht bewusst, wie oft wir sehr bewertende Gedanken haben.

Diese Gedanken führen mit Vorliebe zur Selbstabwertung. Dieses Verhalten ist uns so in Fleisch und Blut übergegangen, dass wir gar nicht mehr merken, wie sehr uns diese Selbstabwertung schadet.

Negative Gedanken schaden

Häufig benutzen wir Floskeln für die Selbst-Abwertung, deren Bedeutung für uns – uns gar nicht klar ist. „Das schaffe ich nie.“, „Ich bin aber auch zu blöd.“, oder: „Bestimmt weiß ich wieder nicht, was ich sagen soll.“

Wie sehr wir damit einen Zustand erzeugen, unter dem wir leiden, merken wir erst dann, wenn unsere Seele, oder aber unserer Körper bereits erkrankt ist. Depressionen, Kopf- und Magenschmerzen können uvm. können Folgen selbstzerstörerischer Gedanken sein  

Von Kindesbeinen an, haben wir gelernt, uns selbst zu bewerten, da Papa und Mama dies auch immer gemacht haben. Unsere Eltern haben unser Verhalten bewertet und für uns einsortiert.

Ständige Grübeleien können sich auf deine Seele auswirken

Haben wir uns in den Augen unserer Eltern richtig verhalten, gab es im günstigsten Fall Lob und Anerkennung. Wir wurden dafür gelobt, dass wir funktioniert haben, so, wie unsere Eltern sich das vorstellten.

Verhielten wir uns nicht wunschgerecht, hatten gar unseren eigenen Kopf, so wurden wir auf verschiedene Weise abgewertet.

Mit Worten, oder sogar mit drastischen Strafen, wie Schlägen, Stubenarrest oder vielen anderen mehr oder weniger offensichtlichen Bewertungen.

Diese Verhaltensweisen haben uns so geprägt, dass wir unbewusst das Verhalten unserer Eltern fortsetzen.

Es ist die Art, wie wir Dinge betrachten. Wir haben aufgrund unserer Erfahrungen häufig eine Neigung, Geschehnisse oder Worte gegen uns selbst zu interpretieren. Gerade dann, wenn unser Selbstbewusstsein nicht sonderlich ausgeprägt ist. 

Diese Situation beschreibt Paul Watzlawick u.a. so wunderbar in seinem bereits vor weit über 30 Jahren erschienen Buch „Anleitung zum Unglücklichsein“, welches an Bedeutung immer noch nicht eingebüßt hat, und gerade vor ein paar Jahren erst wieder neu aufgelegt wurde, weil es erneutes Interesse erfahren hat.

Die Geschichte geht ungefähr so, ich gebe sie sehr frei wieder:

Ein Mann möchte ein Bild an der Wand befestigen. Zwar hat er einen Nagel, ihm fehlt aber ein Hammer, um diesen in die Wand zu schlagen. Der Mann denkt: „Ich kann ja zu meinem Nachbarn gehen, und mir dessen Hammer ausleihen.“ Nun schaltet sich aber das Gefühl des Mannes ein. Er fängt an, zu überlegen, was wäre, wenn der Nachbar ihm seinen Hammer nicht ausleihen wolle. Es könne ja sein, dass der Nachbar Vorbehalte gegen ihn hätte. Was wäre, wenn er klingeln würde, und nach dem Hammer fragte, und der Nachbar würde antworten: „Meinen Hammer bekommen Sie nicht.“ „Vielleicht hat er ja Gründe, mich nicht zu mögen“, denkt der Mann, „und deswegen lässt er mich auflaufen.“ –

Watzlawick lässt grüßen

Während dieser Zweifel geht der Mann zur Tür seines Nachbarn und klingelt. Dieser öffnet freundlich die Tür. „Wie kann ich Ihnen helfen?“, fragt er. Der Mann antwortet laut: „Behalten Sie doch Ihren Scheißhammer.“

Diese Geschichte ist ein schönes Beispiel für Selbstabwertung. Die negativen Gedanken entstanden einzig und allein im Kopf des Mannes. Sein mangelndes Selbstbewusstsein führte dazu, sich einzubilden, der Nachbar könne etwas gegen ihn haben.

Solche und ähnliche Gedanken schaden uns. Geboren aus einem schlechten Selbstwertgefühl übertragen, bzw. projizieren wir unsere eigenen schlechten Gefühle auf unser Gegenüber,  und vermuten, dass dieses genauso negativ denkt.

Weitere Beispiele für Selbstabwertung sind Sätze, wie: „Ich bin zu blöd, den Computer zu bedienen.“, „Das konnte ich noch nie.“, „Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden.“ oder „Mich kann man nicht mögen.“ undsoweiter. Es gibt unendlich viele Gedanken, die zur Selbstabwertung führen.

Deine Gedanken prägen dich

Diese Gedanken sind es, die dazu führen, uns auf Dauer krank zu machen. Wir fangen an, zu leiden, sind ewig unzufrieden mit uns. Das kann zur Folge haben, dass wir zunächst in der Seele und später auch körperlich leiden.

Wichtig ist, sich diesen Prozeß erst einmal bewusst zu machen. Sich klar zu machen, dass ich für meine Gedanken verantwortlich bin, und diese steuern kann.

Habe ich das verstanden, kann ich beginnen, meine  Gedanken zu beobachten, und mir selbst positiver begegnen.

Persönlichkeitsentwicklung unterstützt mich, mein Selbstbewusstsein aufzubauen.

Mache dich auf deinen Weg!

l

Den Link zum erwähnten Buch findet ihr rechts unter den Lesetipps.

 

l

l

l

l

 

The following two tabs change content below.
Almut Bacmeister-Boukherbata
Psychologische Beraterin & Paarberaterin in eigener Praxis seit 2001. In Hamburg lebend und praktizierend. Bietet seit 2010 auch mobile Beratung im Hamburger Umkreis an. Für alle, die nicht aus Ihrem Einzugsgebiet kommen, bietet sie ebenfalls Telefoncoaching an. Ihre Arbeitsweise ist kreativ und intuitiv, Klientenbezogen. Bekannt unter dem Begriff: "Individuelle Wegbegleitung". Sie schreibt Bücher und betätigt sich künstlerisch.
Almut Bacmeister-Boukherbata

Neueste Artikel von Almut Bacmeister-Boukherbata (alle ansehen)