Das neue Jahr beginnt – Die guten Vorsätze…

Was man sich an Silvester alles vornimmt

Willkommen neues Jahr 2018

Das neue Jahr hat kaum begonnen, da haben wir auch schon einen riesigen Berg an Dingen auf dem Puckel, die wir uns vorgenommen haben. Vielleicht liegt es an Silvester, am Feiern, und an dem Alkohol, den wir getrunken haben, dass wir uns immer wieder, und recht unvernünftig neue Ziele setzen, die wir meist doch nicht erreichen.

Eigentlich müsste uns die Erfahrung der letzten Jahre gelehrt haben, dass das, was wir uns Silvesterabend, zum Jahreswechsel vornehmen, häufig vom Scheitern begleitet wurde. Dennoch geben wir nicht auf, schließlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

Doch irgendetwas scheinen wir ja falsch zu machen, wenn wir denken: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“. Dieser Satz ist zwar prinzipiell ein Satz, der uns dabei unterstützt, etwas anzufangen, der aber an Silvester der falsche Begleiter ist. Wir denken: Das neue Jahr beginnt, und wir müssen alles besser, oder anders machen.

Der Jahreswechsel scheint uns einen Energieschub mitzugeben, der jeden Wunsch oder Traum in erreichbare Nähe rücken lässt. Auch haben wir gelernt, dass es gut ist, das neue Jahr mit guten Vorsätzen zu beginnen. Davon lösen wir uns dann prompt auch nicht so leicht.

Wir wollen netter zu unseren Liebsten sein, endlich anfangen Sport zu machen, und melden uns beim Fitnessstudio an. In diesem Jahr wollen wir endlich DAS erreichen, was wir schon lange anstreben. Wir wollen unsere Ernährung umstellen, und gesünder leben. Freundschaften besser pflegen steht genauso auf dem Wunschzettel, wie der Wunsch, sich nicht mehr so sehr vom Smartphone beherrschen zu lassen. Es scheint uns erstrebenswert, weniger Zeit online zu verbringen, und stattdessen mehr an der Natur zu sein….

Die Liste ließe sich unendlich fortführen. Oft ist es aber so, dass wir uns zu viel vornehmen, oder nicht den richtigen Weg für uns finden. Wie bereits erwähnt, Alkohol kann uns das Leben und vor allen Dinge wie Veränderungen einfacher erscheinen lassen, als sie sind.

Mit Kraft & Energie ins neue Jahr

Wie findest du folgende Idee?

Setze dich noch am Neujahrstag oder einem beliebigen anderen Tag deiner Wahl hin, nimm‘ dir ein wenig Zeit, und mache Folgendes:

Analysiere erst einmal für dich, warum und woran deine Vorsätze in den Jahren zuvor gescheitert sind. Was genau war es, warum du deine Vorsätze nicht umgesetzt hast? Denke gut darüber nach, bevor du neue Pläne schmiedest, oder Vorsätze angehst.

Überlege, was dir jetzt im Augenblick wirklich wichtig ist, was genau du ändern willst, und wähle mit Bedacht. Halte die Liste überschaubar, damit du nicht zu vieles auf einmal anders machen musst.

Setze Prioritäten. Wähle aus, was du wirklich an Vorsätzen umsetzen möchtest. Denn nur, wenn du dich selbst nicht überforderst hast du eine gute Chance, erfolgreich zu sein. Also wähle mit Bedacht!

Sieh‘ dir an, welche einzelnen Schritte für eine Realisierung notwendig ist, und lerne aus deinen Fehlern der Vorjahre. Womit kannst und willst du anfangen, deinen Vorsatz umzusetzen. Was musst du tatsächlich anders machen, um dieses Mal Erfolg zu haben?

Zerlege deine Vorsätze in kleine überschaubare Abschnitte, die du Schritt für Schritt verwirklichen kannst. Beginne dann mit dem ersten Schritt. Gib‘ dir dafür die Zeit, die du benötigst, um dein Ziel zu verwirklichen.

Ein Beispiel:

Du willst dich endlich im Fitnessstudio anmelden, und 3x in der Woche trainieren. Was hältst du davon, es erst einmal zu schaffen, 1x in der Woche Bewegung in dein Leben zu bringen. Falls das über einen längeren Zeitraum klappt, steht einer Anmeldung im Fitnessstudio nichts mehr im Wege. Aber auch danach kannst du es langsam angehen lassen.

Wenn du 1x in der Woche dorthin gehst, und es dir Spaß macht, dann kommt eine Steigerung ganz von allein. Der Wunsch gleich 3x in der Woche zum Fitness zu gehen, scheitert häufig an der Überforderung. Du bist nicht trainiert, und auch nicht gewöhnt, dafür in deinem Leben Zeit einzuplanen. Also gehe es langsam und bedächtig an. 1x ist besser als kein Mal. Eine Steigerung nach und nach ist besser, als eine Überforderung gleich zu Beginn, die deinen Vorsatz zum Scheitern verurteilt. 

Du kannst dir neue Vorsätze jederzeit vornehmen. Dafür brauchst du keinen Jahresbeginn. Vielleicht verteilst du sogar die Vorsätze, die du dir für 2018 vorgenommen hast, tatsächlich auf das ganze Jahr. Einfach, damit deine Wünsche einen realistischen Boden finden.

Übrigens: wunderbar geeignet für Pläne, Analysen, persönlichen Jahresrückblick usw., ist die Nacht der Wintersonnenwende, die jedes Jahr am 21. oder 22. Dezember stattfindet (abhängig von astronomischen Zusammenhängen). Die längste Nacht des Jahres nutzen, um sich über seine Wünsche & Träume und deren Realisierung bewusst zu werden, hilft, sich zu Jahresbeginn wirklich im Klaren zu sein, was man will.

Dieser Tag hat in vielen Kulturen eine besondere Bedeutung. Warum also nicht ihn als den Tag für sich deklarieren, der Veränderung (ab nun wird es jeden Tag wieder ein wenig heller) mit sich bringt.  Nächstes Jahr gibt es dafür eine neue Chance!

Für gute Vorsätze ist jeder Tag ein guter Tag!

 

l

l

l

l

 

The following two tabs change content below.
Almut Bacmeister-Boukherbata
Psychologische Beraterin & Paarberaterin in eigener Praxis seit 2001. In Hamburg lebend und praktizierend. Bietet seit 2010 auch mobile Beratung im Hamburger Umkreis an. Für alle, die nicht aus Ihrem Einzugsgebiet kommen, bietet sie Telefonberatung an. Ihre Arbeitsweise ist kreativ und intuitiv, Klientenbezogen. Bekannt unter dem Begriff: "Individuelle Wegbegleitung". Sie schreibt Bücher und betätigt sich künstlerisch.
Almut Bacmeister-Boukherbata

Neueste Artikel von Almut Bacmeister-Boukherbata (alle ansehen)